FANDOM


Auf Terra ist lange Zeit vor dem Ausbruch des Interstellaren Krieges die verhängnissvolle Entwicklung separatistischer Strömungen auf den kolonisierten Welten, übersehen worden.

Als der Krieg die bis dahin geeinte Menschheit in fünf verschiedene Nationen zersplittert ist diese Entwicklung längst unumkehrbar geworden, was einige maßgebliche Politiker und Militärs Terras aber noch immer nicht einsehen wollen. Deren starres Festhalten an der alten Ordnung ist es letztlich zu verdanken, dass sich der Krieg bis zum Jahr 2987 hinzieht.

Erst nach einem Machtwechsel in diesem Jahr gibt die irdische Zentralregierung ihren Widerstand auf und ist bereit, die neuen Sternenreiche, die sich politisch, militärisch und wirtschaftlich vom Terranischen Reich abgespalten haben, politisch anzuerkennen und ihnen die vollständige Autarkie zuzubilligen. Dadurch schrumpft das Terranische Reich auf einen Bruchteil seiner ursprünglichen Ausdehnung zusammen.

Zum Zeitpunkt des Friedensschlusses von 2987 ist die Terranische Raumflotte jedoch noch immer die stärkste und auch mit der Wirtschaft der Reste des Terranischen Reiches kann zu diesem Zeitpunkt keines der neuen Sternenreiche konkurrieren. Dennoch scheint der Frieden, gerade zu Beginn dieser Phase, von Misstrauen geprägt und scheint mehr als fragil zu sein. Wider Erwarten hält er jedoch auch in der Folgezeit an.

Ein reger Handelsverkehr entsteht zwischen den fünf Sternenreichen, die sich nun aus dem Terranischen Reich, der Konföderation Deneb, dem Bund von Harrel, dem Antares Sternenreich und der Farradeen Allianz zusammensetzen.

Im Jahr 3114 entwickelt sich aus dem bisherigen Terranischen Reich das Terranische Imperium, das zu diesem Zeitpunkt noch immer das mächtigste zu sein scheint. Doch im Jahr 3220 hat das Imperium seine Blütezeit bereits seit mindestens einhundert Jahren überschritten, ohne dass den meisten Menschen im Imperium diese Tatsache bewusst ist. Zu dieser Zeit umfasst das Terranische Imperium 56 kolonisierte Welten und 97 befestigte Außenposten und Flottenstützpunkte.